Wie unschuldig sind Innocent Smoothies?

Liebe Generation Werbung,

wir, Johannes und Verena, waren einkaufen. Beim Kühlregal angekommen, warteten sie bereits in Reih und Glied auf uns - herrlich bunte Smoothies der Marke Innocent Drinks. Da Gemüse und Obst auf unserem täglichen Speiseplan ganz oben stehen, hatten wir die Idee, zu überprüfen, ob in den kleinen Fläschchen tatsächlich das drinnen steckt, was oben steht. Innocent führt die Zutaten für ihre Smoothie auf die Weintraube genau an. Das hat uns dazu beflügelt, herauszufinden, ob diese Angaben der Wahrheit entsprechen, sodass wir  alle Zutaten kurzerhand gekauft und ebenfalls zu einem Smoothie verarbeitet haben - auf die Weintraube genau, versteht sich.

Eines der sieben kleinen Fläschchen auszuwählen fiel uns schwer, denn die Auswahl ist groß. Die Wahl fiel schlussendlich auf den Orangen, Karotte & Mango Drink um 1,99 Euro, sodass getreu der Zutatenliste folgende Zutaten im Mixbecher landeten:

  • 17 gepresste Weintrauben
  • 1/2 pürierte Banane
  • 1/2 gepresste Orange
  • 3/4 kleingemixte Karotte
  • ein Stück zerdrückte Mango
  • ein Spritzer gepresste Zitrone
Verenas Recherche hat jedoch ergeben, dass die Zutatenangaben auf dem Etikett des Fläschchens von jenen auf der Website abweichen. Ist es auf dem Fläschchen eine halbe Orange, wird auf der Website um ein Viertel mehr angegeben. Fünf Jahre lang wurde laut den Angaben der Innocent-Website an der Rezeptur für diesen Smoothie gebastelt. Das hat womöglich zur Verwirrung und zu zwei Rezepturen geführt. Selbstverständlich haben wir uns an die Angaben des Etiketts gehalten.

Die Herausforderung

Durch das Nachbasteln des fertigen Smoothies mit selbstgekauften Zutaten, versuchten wir folgende zwei Vermutungen zu bestätigen bzw. zu widerlegen:

  1. Verena fragte sich, ob man beim Selbermachen nicht deutlich mehr Ertrag erhalten könnte, als in der Flasche ist.
  2. Johannes hingegen warf die Frage auf, ob der selbstständige Einkauf aller Zutaten nicht deutlich teurer sei als das fertige Produkt.
Wir haben zum Vergleich alle notwendigen Zutaten bei Billa in Wien gekauft und mussten, aliquot für die notwendige Menge, folgendes bezahlen:
  • 1/2 Banane: 0,21 EUR
  • 17 Trauben: 0,22 EUR
  • 1/2 Orange: 0,72 EUR
  • 3/4 Karotte: 0,06 EUR
  • 1/2 Mango: 0,49 EUR
  • 1/5 Zitrone: 0,12 EUR
  • Summe: 1,91 EUR
Somit konnte bereits vor dem Praxistest festgestellt werden, dass  der Innocent Smoothie nicht signifikant teurer/billiger ist als ein selbstgemachter Smoothie - unter der Annahme, dass man den Rest der gekauften Gegenstände gut weiterverwenden kann, denn:

Aufgrund der Mengenbeschränkung,  konnten wir natürlich nicht überall die genaue Menge einkaufen. Möchte man also einen Smoothie selbst mixen, sollte man für die übrig gebliebene Menge Obst/Gemüse eine sinnvolle Verwendung haben. Der gesamte Warenwert, der für diesen Test ausgegeben wurde, liegt bei 6,94 EUR und somit deutlich über dem des Innocent Smoothies.

Der Praxistest

Einen Smoothie herzustellen bzw. den Innocent Smoothie nachzubauen, ist keine Hexerei. Alle Zutaten klein schneiden, die Zitrusfrüchte auspressen und genüsslich mit dem Mixstab pürieren, bis der Zaubertrank orangefarben ist und alles zum Einheitsbrei verschwimmt. Daran anschließend haben wir geguckt, gerochen, gekostet, verglichen, wieder gerochen, wieder gekostet, bis beide Gläser leer waren und wir uns ein Urteil über Farbe, Geruch, Konsistenz und Geschmack bilden konnten.



Verenas Fazit

Was sofort auffällt, ist der Farbunterschied zwischen den Beiden. Der hausgemachte Smoothie ist etwas blasser als das gekaufte Produkt. Was die Menge betrifft, haben wir ein, zwei Schluck mehr an dem selbstgemachten Getränk erhalten als in der Flasche ist. Das zeigt der Vergleich der beiden Gläser. Ein erneuter Blick auf die Zutatenliste brachte jedoch die Lösung für diesen Unterschied zum Vorschein: Innocent verwendet Mango-, Karotten- und OrangenSAFT. Da wir etwas zu ungenau gelesen und deshalb die ganze Frucht verwertet haben, erhielten wir somit auch mehr Smoothie.

Den Geruch betreffend war für mich der deutliche Bananenduft des Selbstgemachten ein wenig zu deutlich, denn alle anderen Früchte wurden dadurch überdeckt. Auch der Geschmack war für mich zu bananenlastig. Der Selbstgemachte war außerdem dickflüssiger und enthielt weniger Säure. Die dickere Konsistenz ist jedoch wiederum darauf zurückzuführen, dass wir keine Säfte, sondern ganze Früchte verwendet haben.

Der Innocent Smoothie hatte einen ausgewogeneren Geschmack und Geruch, keine Frucht dominierte, das Säurespiel war herrlich und die Konsistenz ähnelte einem Getränk, weniger einem Brei. Somit hat Innocent für mich die Nase vorne

Johannes' Fazit

Einen besseren und vor allem gesünderen Einstieg in die Werbe-/Produkttestung hätten wir nicht machen können. Das genauere Hinsehen und genaue Nachmixen ist aufgrund der guten Beschreibung der Innocent Verpackungen kinderleicht. Und geschmacklich waren beide Smoothies empfehlenswert.

Der selbstgemachte Smoothie roch für mich verstärkt nach Banane. Interessanterweise schmeckte er jedoch fast ausschließlich nach Mango. Die Konsistenz war ein wenig zähflüssig, ich würde aber nicht lange zögern und ihn jederzeit wieder selbst machen.

Der fertige Innocent-Smoothie war im Vergleich zum Selbstgemachten farblich intensiver und schmeckte für mich hauptsächlich nach Mango. Ein toller Geschmack übrigens! Ich hatte das Gefühl, dass der Geschmack des Smoothies deutlich länger im Mund anhielt. Mein einziger Kritikpunkt: Mehr Säure im Geschmack.

Fazit des Fazit

Beide sind wir der Meinung, dass beide Smoothies sehr gut im Geschmackstest abschneiden. Somit können wir ruhigen Gewissens beide Varianten empfehlen. Wenns schnell gehen soll, passen die Innocent-Smoothies wunderbar, denn sie bestechen durch eine große Auswahl, ein tolles Geschmackserlebnis und Authentizität. Ohne Aromen, künstliche Konservierungsstoffe, Süßungsmittel und Konzentrate sind sie der optimale Vitaminkick.

Trotzdem können wir jedem empfehlen, Smoothies selbst zu kreieren, denn man kann seinen eigenen Geschmacks-Vorlieben nachgehen und bei der Obstauswahl vogelfrei sein.

Gratulation an Innocent Drinks, ihr haltet, was die Werbung/Packung verspricht. Ihr seid nicht signifikant teurer als  im selbstständigen Einkauf und schmecken tuts exzellent.

Johannes und Verena

Update 20. Juli 2013: Die Zutatenliste auf dem Fläschchen des Innocent-Smoothie hat sich teilweise geändert und entspricht jetzt auch den Angaben auf der Innocent-Website:

  • 17 gepresste Weintrauben
  • 1/2 pürrierte Banane
  • 3/4 gepresste Orange
  • 1/4 kleingemixte Babykarotte
  • 1/4 zerdrückte Mango
  • ein Spritzer gepresste Zitrone.