Marmorgugelhupf im Vergleich

Nun gut. Es ist ein großes Thema: Was essen wir, was nehmen wir zu uns, wie bewußt ernähren wir uns? Oft hat man ein Pech: Man hat wenig Zeit, wenig Lust oder keine Möglichkeit selbst etwas zu kochen. Dann greift man eben zu fertigem. Wer halbwegs bewußt handelt, geht lieber zum Bäcker, als sich Fertigtiefkühlfraß einzuwerfen. Aber - ist das immer klug? Ist man vor Aromen, oder E-Nummern bei Bäckern gefeit? 

Der wahllose "Ich setze mich fünf Minuten vor den Computer"-Vergleich zeigt wie folgt:

Der Mann, der verwöhnt - Sisi's Süßer:

Zucker, Eiweiß (Säureregulator, Milchsäure, Verdickungsmittel Xanthan, Stabilisator E520), Weizenmehl, Butter 16%, Eigelb, Dextrose, Weizenstärke, Pflanzenfett, fettarmer Kakao 1%, Speisesalz jodiert, Aroma.

Ströck, Bewußt aus der Region - Marmorgugelhupf:

Eier, Zucker, Weizenmehl, pflanzl. Fett, Kakaopulver, Vanillezucker, Rum, Mandelgriess, Backpulver, Salz, Zitronenaroma, Butterfett;

Felber bäckt selber - Marmorgugelhupf:

Weizenmehl, Butter 24,7 %, Eiweiß, Zucker, Eigelb, Staubzucker, Kuvertüre, Backpulver (Weizenmehl)

Gradwohl - Dinkelgugelhupf:

Hirseflocken, Dinkelvollkornmehl / Backpulver / Eier / Sonnenblumenöl / Mandeln / Nat. Zitronen- u. Vanillearoma, Schokolade / Honig / Salz

 

Man möge jetzt also selbst abstimmen, bei wem man zukünftig einen Gugelhupf kaufen möchte. Mein Tipp: Lieber mal Etwas gekauftes auslassen und wenn es schon etwas Süßes sein soll, lieber gemeinsam mit der Freundin einen wirklich guten und vernünftigen Gugelhupf backen! Da hat jeder was davon!