Leckeres Sushi/Maki selber machen

Kurz entschlossen haben wir am Wochenende selbst Sushi gemacht. Meine Vermutung: Selber machen ist nicht schwierig und nicht so teuer, wie beim Asiaten ums Eck. Hier mein Fazit und Kochanleitung!

Benötigte Zeit: 2,5h (mit Ruhzeiten)

Benötigte Zutaten:

  • 30 dag Lachs (15 pro Person)
  • Sushireis, Reisessig, Wasabi, Noriblätter, Avocado, Sesam, Sojasauce
Benötigte Hilfsmittel: Und so geht's:
  1.  Für 2 Personen ca. eine Tasse Sushireis nehmen.
  2. Den Reis so lange abwaschen, bis das Wasser klar wird.
  3. Danach den Reis eine Stunde lang im Wasserbad tauchen schicken.
  4. [... Warten ... und Tee von Sonnentor trinken]
  5. In der Zwischenzeit die Marinade anreichern. Dazu folgende Zutaten verwenden:
    • 45 ml Reisessig
    • 1 TL Salz
    • 2 TL Zucker
  6. Marinade so lange aufkochen, bis sich der Zucker löst. Danach die Marinade auskühlen lassen.
  7. Reis aufkochen, danach die Temperatur zurückdrehen und den Reis langsam fertigkochen lassen. (Kochzeit: ca. 15 min)
  8. Den Reis vom Herd nehmen und mit einem Küchenhangerl (Geschirrtuch) für weitere 15 Minuten zudecken.
  9. Anschließend den Reis in ein nicht-metallisches Gefäß umfüllen und die Marinade vorsichtig unterrühren.
  10. Idealerweise wird der Reis nicht zu warm und nicht zu kalt (etwa Körpertemperatur) verarbeitet.
  11. Während der Abkühlphase bleibt genügend Zeit für den Austausch von Zärtlichkeiten und Teeflüssigkeiten.
  12. Während der Abkühlphase den Lachs in Sushi-Portionen zuschneiden. Hinweis: Möglichst scharfes und langes Messer verwenden.
  13. Für die Maki die Nori-Blätter einzeln auf die Matte legen, etwas in der Breite kürzen und 1-cm-dick mit Reis bestreichen. Über dem Reis etwas Lachs und Avocado legen und danach die Matte fest zusammengedrückt einrollen.
  14. Die fertige Rolle in Mund-große Stücke schneiden.
  15. Für die Sushi kleine Reisportionen in der Hand zusammenpressen und die Lachsstücke darauflegen.
  16. Beim Anrichten nicht auf Soja-Sauce oder etwas Wasabi vergessen.
  17. Guten Appetit!
Output der obgenannten Zutaten:
  • 10 Sushi
  • 7 California Maki
  • 20 Maki
  • einige Lachs-Stücke zur freien Entnahme
Fazit:

Sushi selbst machen ist eine gelungene Alternative zum herkömmlichen Sushi bestellen. Handwerklich ist die Zubereitung, abgesehen vom Zuschneiden des Fisches, einfach. Ist die Maki-Roll-Matte erst mal angeschafft, sind die weiteren Kosten deutlich geringer, als wenn man bestellt. Trotzdem: 2,5h Aufwand ist viel und somit ist Sushi selbst machen nicht unbedingt für den "einfachen Snack nebenbei" geeignet. Beim Kauf des Fisches unbedingt auf die Qualität achten!

Obwohl wir uns strengstens an das Rezept gehalten haben, war der Reis leider nicht fest genug. Hat jemand Ideen, wie man den Reis fester bekommt? Die Verwendung von durchsichtigem Essig ist zu empfehlen - der Reis wird durch den schwarzen Reisessig leider nicht hübscher :-).

Als ideale Einstimmung für das Experiment "Das perfekte Sushi" empfehle ich folgende Doku, die den Mythos des rohen und vor allem teuren Fisches beleuchtet: "Jiros Dream of Sushi" - Zu Besuch bei Jiro, dem 3-Sterne Sushi-Gott, bei dem man ab 30.000 Yen (290 EUR) Essen darf.

Ideen zur Umsetzung geholt von:

[gallery link="post" columns="3" ids="512,513,514,501,500,515,516,517,519,494,518,493,496,498,497,499,502,503,504,506,511,507,510,509,508,505"]

Mit Dank an Verena für's gemeinsame Probieren. <3