car2go: Offizielle Android App verfügbar.

Wie ihr wisst, bin ich ein großer Fan von car2go. Auch nach vielen Monaten benutze ich die kleinen Smarts sehr gern, um entweder abends nach Hause, oder untertags zum Shoppen zu fahren. Für mich ist carsharing ein sinnvolles Angebot. Vor einigen Tagen wurde das Service noch einmal verbessert: Es wurde eine offizielle Android-App für car2go veröffentlicht. 

Auf meinem Android Gerät ist seit den ersten Tagen meiner car2go-Nutzung Find2Car gelaufen, eine inoffizielle Applikation, die mir Fahrzeuge in meinem Umkreis anzeigt. Find2Car hat prinzipiell sein Werk gut verrichtet - zu 100 Prozent war ich jedoch nicht zufrieden. Während der Funktionsumfang (Autos anzeigen, Autos reservieren, zu Autos hin navigieren) mobil vollkommen ausreicht, hatte ich immer das Gefühl, dass die App eher ein Lückenbüßer sei. Aus Entwickler-Sicht ist das Angebot einer offenen Programmierschnitstelle (API) zwar sehr lobenswert (siehe dazu meine Randnotiz am Schluß des Artikels), für den Endverbraucher ist es jedoch eher  ungewohnt, auf eine inoffizielle App eines (privaten) Fremdanbieters verwiesen zu werden.

Deswegen (und weil ich mein Passwort nicht auswendig wußte), habe ich Find2Car dem Namen entsprechend wirklich nur für eines verwendet: Autos zu finden. Reservierungen waren mir bisher zu mühsam. Anscheinend wurde mit dem Find2Car Entwickler Kontakt aufgenommen, da mich ein Info-Popup innerhalb der inoffiziellen App auf die offizielle Applikation hingewiesen hat. Sehr lobenswert. Genau so soll es funktionieren - aus Kundensicht.

Nun zur offiziellen car2go-App:

Aus Sicht eines App-Muffels (ich verwende lediglich 3-4 Apps auf meinem Smartphone) sieht diese sehr übersichtlich und elegant aus. Sie passt sich gut in das CI der Firma ein und alle notwendigen Funktionen sind enthalten:

  • verfügbare Fahrzeuge als Liste und auf Kartenansicht
  • Kartenansicht kann um weitere Layer ergänzt werden (Geschäftsgebiet, Parkplätze)
  • Reservierungen
Pluspunkte:
  • Die Listenansicht ist nach Entfernung der Autos sortiert. Somit sieht man sofort, wo das nächste Fahrzeug steht. (Dies ist oftmals in der Kartenansicht nicht gut ablesbar).
  • Innerhalb der car2go-App kann zwischen den verschiedenen Städten, in denen car2go angeboten wird, gewechselt werden.
Negativpunkt:
  • Leider besteht in Version 1.0.3.1 anscheinend keine Möglichkeit zur Navigation zum Fahrzeug (Google Maps Fußgänger Routenplaner). Diese Funktion könnte jedoch allerdings nach der Reservierung (noch nicht getestet) eingebaut sein. Es wäre durchaus sinnvoll, diese Option bereits vor der Reservierung des Fahrzeugs zu haben.
Die Ratings der offiziellen App hinken generell deutlich hinterher. Es wird hauptsächlich von langsamen Suchergebnissen, bzw. gar keinen Ergebnissen gesprochen. In meinen bisherigen Tests konnte ich diese Verhalten jedoch nicht nachvollziehen. Das durchschnittliche Rating der App ist zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Blog-Beitrags bei 3.8. Hier liegt die inoffizielle Applikation deutlich vorne: Das Rating beträgt hier 4.4.

Mein Endanwender-Fazit:

Ein verständlicher Schritt von car2go in die richtige Richtung. Ich bin zuversichtlich, dass Performance-/Stabilitätsprobleme in den kommenden Versionen behoben werden können, und das etwaige Fehlen der Navigation korrigiert werden könnte.

Meine Einschätzung als Entwickler:

Durch das Anbieten einer Programmierschnittstelle (API) ist mir das Unternehmen noch sympathischer geworden. Offene Schnittstellen tragen dazu bei, dass Mash-Ups gebaut werden können, an die ein Hersteller selbst nie gedacht hätte. Ich hatte ursprünglich selbst den (Freizeit-)Plan, eine car2go Facebook-Applikation anzubieten. Wegen fehlender Zeit kam ich jedoch nie über die Konzeptphase hinweg. Zwischenzeitlich hat car2go selbst eine solchige umgesetzt. Hübscher hätte ich es auch nicht hinbekommen ;).

Eine API anzubieten und auf Third Party Clients, bzw. ein Ökosystem um seine Plattform herum, zu hoffen, ist durchaus ein gangbarer Weg. Während man sich in der Startup-Phase auf das wesentliche (sein Produkt) konzentrieren kann, arbeiten andere Firmen/Private an einem Mehrwert. Dies führt kurz-/mittelfristig zu einem Mehrgewinn für alle Beteiligten. Langfristig ist diese Situation jedoch heikel. Vor allem, wenn das Startup selbst (in diesem Fall car2go) mit eigenen Apps in das Ökosystem drängt.

Theoretisch sind hierbei zwei Szenarien vorstellbar:

  1. car2go verdrängt konkurrierende Produkte Third-Party-Entwickler haben aufgrund der Bekanntheit/internen Promotion Angst vor einem tendenziell übermächtigen "Gegner" und stellen alle Arbeiten an ihren Produkten ein.
  2. Es entsteht ein Kampf um die User, der zu weiteren Innovationen führt Die Platzhirschen versuchen durch besseren Funktionsumfang oder Mehrwert (Anzeige von anderen carsharing-Anbietern, bzw. Anzeige von öffentlichen Verkehrsmitteln in der Umgebung) Benutzer an sich zu binden.
Persönlich bin ich der Meinung, dass sich im Fall von car2go langfristig die offiziellen Applikationen durchsetzen werden, da der Funktionsumfang der mobilen Applikationen nicht beliebig ergänzt werden kann. Die nächsten Monate werden also zeigen, ob inoffizielle Applikationen weiterhin betreut werden. Man darf gespannt sein.

PS: Eine Liste aller aktuell vorhandenen car2go-Apps findet ihr hier, in englischer Sprache: http://www.car2go.com/apps/en/