Hello world!

Oder sollte ich viel mehr sagen „Welcome Back“? Willkommen zurück. Nach Jahren der Abstinenz. Der gut gemeinten und gut vergangenen Abstinenz öffne ich hier wieder meine Türen. Ich öffne meine Türen deswegen, weil ich gemerkt habe, dass es an der Zeit ist Farbe zu bekennen, Meinung zu vertreten und Meinung zu schaffen. Vieles passiert in der Welt. Und dazu habe ich lange Zeit wenig bis gar nichts gesagt. Es ist jetzt natürlich nicht so, dass ich zukünftig (zu) viel sagen werde. Keine Sorge. Rampensau bin ich keine. Manche Themen gehören aber dennoch einfach angesprochen und diskutiert.

Willkommen zurück also. Vermutlich wird sich niemand mehr daran erinnern können. Das ist auch gut so. Aber vor knapp 10 Jahren habe ich, an ähnlicher Stelle, begonnen mich mit dem Internet zu beschäftigen und Dinge über mich Preis zu geben. Damals war es in erster Linie das Interesse an der neuen Technik. Das tägliche Ausloten der Grenzen. Was kann man mit dem Computer, diesem HTML, dem World Wide Web denn wirklich alles machen. Heute, 10 Jahre später, werde ich zwar tagtäglich immer wieder überrascht, was alles im Netz so möglich ist, dennoch bin ich der Meinung, dass ich schon einen recht guten Überblick habe. War damals „Inhalt“ ein notwendiges Übel, ein Nebenprodukt des Herumwerkens, möchte ich dieses mal bewußt den Fokus einzig und allein darauf legen. Mit Technik habe ich bereits viel experimentiert. Mit „Inhalt“ noch nicht (genug).

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich rigoros mit dem Thema Datenschutz, bzw. den Gefahren des Publizierens im Internet. Ich habe die meisten meiner Online-Profile (studiVZ, Xing, last.fm, ...) in den letzten Jahren gelöscht und so wenig wie möglich über mich Preis gegeben. Und glaub mir, lieber Leser, oder liebe Leserin, it's that easy! Natürlich bekommt man nicht mehr jeden Statusupdate von allen Freunden mit. Aber ist das notwendig? Nein! Durch das Lesen von zahlreichen Blog- und Zeitungsartikeln, sowie vielen Gesprächen bin ich jedoch zur Erkenntnis gelangt, dass publizieren, partizipieren und teilhaben (vor allem im beruflichen Umfeld) wichtig ist, bzw. nicht verhindert werden sollte. Personal Branding bzw. digitale Reputation eben. Wirklich private Themen möchte ich jedoch weiterhin ausschließlich in meinem realen Freundeskreis (er)leben, da ich der Meinung bin, das diese Dinge im Internet (e.g. Facebook) nichts verloren haben.

Ich bin hier, um über drei große Themenblöcke zu schreiben. „Gedachtes“ ist die Kategorie, die Stellungnahme zu allgemein relevanten Themen beinhält. Hier sollen Themen behandelt werden, zu denen jeder Stellung beziehen sollte. „Gefundenes“ ist der Platz für Videos, Musikstücke, Links und Kuriosen, die tagtäglich über meine Bildschirme flimmern, und die es Wert sind, für meine digitale Ewigkeit festzuhalten. Unter der Kategorie „Gewerkt“ veröffentliche ich technische Beiträge aller Art, hauptsächlich von und zur Programmierung von Webseiten & -applikationen. Man könnte sagen: Berufliches. Wenn es sich nicht gleichzeitig auch um mein Hobby und Leidenschaft handeln würde.

Also. Das ist er nun. Mein Start (in die zweite Runde). Welt -> Blog. Blog -> Welt. Los gehts!